Bondi Beach, einer der berühmtesten Strände Australiens

Beständige Brandung, schneeweißer Sandstrand, zerklüftete Klippen. Das ist Bondi Beach. Der Strand gilt als Verkörperung des australischen Lebensstils. Bereits 1890 stiegen hier die Sydneysider am Abend in die Fluten. Noch vor 100 Jahren war das Baden erst nach Einbruch der Dunkelheit erlaubt. Heute ist es schick, in “Bondi” zu wohnen, den Beach und die Campbell`s Parade mit charmanten Trendcafés und Bars vor der Tür. Wahrzeichen von Bondi sind die Mitglieder des 1906 gegründeten Rettungsschwimmer-Clubs. Ihre berühmten Badehosen gibt es beim “North Bondi Life Saving Club” auch für Nichtmitglieder.

Ein gesicherter Küstenpfad folgt den Sandsteinklippen zum ruhigen Tamarama Beach, weiter nach und hin zum Waverly Cemetery, für viele Sydneys schönster Friedhof. Blendend weiß thronen die Gräber auf dem schroffen Fels hoch über der Brandung. Weiter südlich folgen Lady Bay und Camp Cove, der nur oben ohne zulässt. Ist die Strömung zu stark oder die Brandung zu heftig, baden die Sydneysider in “rock pools”, in den Fels gehauene Meeresschwimmbecken. An der Landzunge bei Coogee entstand Wylie`s Bath in einer Aushölung im Felsen. Auf Pfähle gestützt kleben die Sonnendecks an den Klippen.

Beliebteste Möglichkeit, der Stadt zu entfliehen, ist der von Pinien gesäumte Sandstrand in Manly. Hafen und Pazifik verbindet die geschäftige Fußgängerzone “The Corso”, im “Ocean Food” gibt`s Sydney`s beste Fish ´n´ Chips. Im Aquarium “Oceansworld” füttern Taucher Stachelrochen und Haie. Draußen im Pazifik schützen Netze die Badenden vor Haien. Exclusivster Strand-Vorort ist indes Palm Beach, wo sich Millionäre, Pop- und Filmstars in Traumvillen mit herrlicher Aussicht niedergelassen haben.